Die Submunition ist ein runder metallischer Ball, schmutzig und rostig.

Streubomben-Monitor 2023

Viel mehr Opfer durch erhöhten Einsatz von Streumunition

Der Streubomben-Monitor berichtet über die Umsetzung der Konvention über Streumunition, sammelt Daten zu Unfällen mit Streubomben weltweit und vieles mehr. Er wird jährlich veröffentlicht. Die hier veröffentlichten Daten beziehen sich größtenteils auf den Berichtszeitraum 2022, es werden teilweise auch Daten (insbesondere in Bezug auf den Krieg in der Ukraine) aus 2023 verwendet.

1.172 Menschen wurden 2022 durch Streumunition getötet oder verletzt. Dies ist die höchste jährliche Zahl von Opfern, die der Streubomben-Monitor seit seiner ersten Veröffentlichung im Jahr 2010 zu verzeichnen hat. Diese hohe Zahl ist vor allem auf den wiederholten Einsatz von Streumunition in der Ukraine zurückzuführen. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) appelliert an die Staatengemeinschaft, den Einsatz dieser barbarischen Waffen systematisch zu verurteilen und die Verantwortlichen für ihren Einsatz zur Rechenschaft zu ziehen. Im Jahr 2022 kamen 95 % aller vom Monitor erfassten Getöteten und Verletzten aus der Zivilbevölkerung.

In acht Ländern wurden insgesamt 1.172 neue Opfer von Streumunition registriert: Aserbaidschan, Irak, Jemen, Demokratische Volksrepublik Laos, Libanon, Myanmar, Syrien und Ukraine. Diese hohe Anzahl ist vor allem auf den umfangreichen Einsatz von Streumunition durch Russland in der Ukraine zurückzuführen. Auch die ukrainischen Streitkräfte haben Streumunition eingesetzt. Im Jahr 2022 wurden in der Ukraine 916 Tote und Verletzte durch Streumunition registriert, darunter 890 Opfer, die direkt auf Angriffe mit Streumunition zurückzuführen sind. Viele Opfer aus weiteren Angriffen konnten nicht erfasst werden.

Streubomben-Angriffe in Syrien, Myanmar und Ukraine

  • Von der Gesamtzahl der im Jahr 2022 registrierten neuen Opfer wurden 987 durch Angriffe mit Streubomben verursacht und 185 durch Streumunitions-Reste.
  • Opfer von Streumunitions-Angriffen wurden in drei Ländern verzeichnet: Myanmar (zum ersten Mal), Syrien (84) und Ukraine.
  • Opfer durch Streumunitions-Reste gab es in 7 Ländern: Jemen (95), Irak (41), Ukraine (26), Demokratische Volksrepublik Laos (9), Syrien (6), Libanon (5), Aserbaidschan (3). Da bis zu 40 % dieser Waffen beim Aufprall nicht explodieren, stellt die starke Kontamination durch Streumunitions-Reste eine ernsthafte Bedrohung für die Bevölkerung in den betroffenen Ländern dar.

„Deutschland muss jeden neuen Einsatz und Lieferungen entschieden verurteilen.“

Im Juli 2023 beschloss die US-Regierung, Streumunition an die Ukraine zu liefern. Die USA und die Ukraine sind keine Vertragsparteien des von derzeit insgesamt 124 Staaten unterzeichneten und 112 Staaten ratifizierten Verbotsvertrags. Handicap International betont, dass die Entscheidung zu liefern, einen gefährlichen Präzedenzfall schafft. Sie ist inakzeptabel und sollte von allen Vertragsstaaten der Osloer Konvention, also auch von der deutschen Regierung, klar verurteilt werden.

Jeder Einsatz von Streumunition in jeder Situation sollte verurteilt werden. „Streumunition gehört zu den für die Zivilbevölkerung gefährlichsten Waffen. Sie unterscheidet nicht zwischen zivilen und militärischen Zielen und stellt eine große Gefahr für die Zivilbevölkerung dar, da sie noch lange nach Beendigung des Konflikts zu Opfern führen kann. Deutschland und die anderen Vertragsstaaten des Übereinkommens müssen ihrer Verpflichtung nachkommen, jeden neuen Einsatz und auch Lieferungen dieser Waffen entschieden und systematisch zu verurteilen“, sagt Dr. Eva Maria Fischer, Leiterin der politischen Abteilung von Handicap International Deutschland.

Hilfe für Überlebende und ihre Familien

Von den insgesamt 1.172 Opfern im Berichtszeitraum wurden 817 Menschen durch Streumunition verletzt. Das bedeutet, dass die Verletzten 70 % der gesamten Opfer von Streumunition ausmachen. Diejenigen, die die Explosion der Streumunition überleben, erleiden oft schwere und manchmal mehrfache Verletzungen, darunter Schäden an lebenswichtigen Organen, den Verlust von Händen und Füßen oder schwere Augenverletzungen.

Viele Verletzte sind psychologisch traumatisiert. Die Überlebenden leiden oftmals unter dem Verlust ihrer Würde und ihres Selbstwertgefühls und sind häufig Diskriminierungen ausgesetzt. Die Opferhilfe ist eine Verpflichtung aus dem Streubomben-Verbotsvertrag. Die Teams von Handicap International unterstützen Überlebende und ihre Familien durch Opferhilfeprogramme in mehr als 30 Ländern.

Zerstörung von Lagerbeständen und Kontamination weltweit

Seit Inkrafttreten des Abkommens am 1. August 2010 haben 41 Länder – 38 Vertragsstaaten, zwei Unterzeichner und ein Nichtunterzeichner – fast 1,5 Millionen Streumunitionsbestände vernichtet, d.h. insgesamt knapp 179 Millionen Submunitionen. Dies entspricht 99 % aller von den Vertragsstaaten gemeldeten Streumunition. Insgesamt sind weltweit noch 26 Staaten und drei Regionen durch Streumunitions-Reste kontaminiert.

Der Streubomben-Monitor 2023 bewertet die Umsetzung des Osloer Verbotsvertrages, das den Einsatz, die Herstellung, die Weitergabe und die Lagerung von Streumunition verbietet, für den Zeitraum von Januar bis Dezember 2022. Der Bericht deckt auch das erste Halbjahr 2023 ab, wenn Informationen bereits verfügbar sind. Die nächste Konferenz der Vertragsstaaten des Streubomben-Verbotsvertrages findet vom 11. bis 14. September in Genf statt.

Lesen Sie weiter

Informieren Sie sich weiter:

Portraits aus unseren Ausstellungen

In Zusammenarbeit mit dem Journalisten und Fotografen Till Mayer haben wir zwei Ausstellung konzipiert, die deutschlandweit verliehen werden. "Barriere:Zonen" und "erschüttert" erzählen bewegende Geschichten von Menschen aus Krisengebieten, von denen viele eine Behinderung haben. Lesen Sie hier Ihre Geschichten.

Phongsavath hockt lächelnd auf dem Boden.
Phongsavath: der blinde Tänzer

Phongsavath verliert an seinem Geburtstag durch Streumunition seine Hände und sein Augenlicht. Tanzend und singend machte er später Kampagnenarbeit gegen die Waffen.

Branislav Kapetanović schaut ernst in die Kamera, hinter ihm ein Computerbildschirm mit einem Bild von ihm als junger Mann.
Branislav: Für immer gegen Streubomben

Branislav Kapetanović entschärft eine Streubombe nach der anderen. Bis eine explodiert und ihn schwer verletzt. Heute redet er der Politik auf internationalen Konferenzen ins Gewissen.

Spenden Sie jetzt für unseren Einsatz gegen Streubomben! Verhindern Sie, dass noch mehr Kinder wie Mohamed schwer verletzt oder gar getötet werden. Retten Sie Leben und verhindern Sie bleibende Behinderungen.

Jetzt spenden!