Einsatz

Alarmierende Gewissheit über den Einsatz bereits verbotener Waffen in mindestens zwei Gebieten Libyens.

Untersuchungen, die am 15. März. 2015 von CMC veröffentlicht wurden, liefern einen eindeutigen Beweis für den Einsatz von Streubomben in Sirte und Bin Jawad seit Dezember 2014. Human Right Watch kann jedoch keine Angaben darüber machen, wer für den Einsatz verantwortlich ist.
Die Cluster Munition Coalition fordert Libyens Regierung dazu auf die Geschehnisse weiter zu untersuchen, die Öffentlichkeit darüber zu informieren und dafür zu sorgen, dass das Militär diese Waffen unter keinen Umständen verwendet.

Streubomben verursachen nicht nur kurzfristig viel Leid und Schaden in der Bevölkerung, langfristig gesehen sind diese Waffen dafür verantwortlich, dass auch Jahre nach der Detonation Menschen Opfer dieser Waffen werden und großflächige Gebiete aufgrund von Blindgängern viele Jahre nicht bewirtschaftet werden können.

„Die Verwendung von Streubomben, unabhängig von Nation oder den jeweiligen Umständen, ist völlig inakzeptabel.“, erklärt Megan Burke, Direktorin der Cluster Munition Coalition. Der Einsatz von Streubomben in Syrien beispielsweise wurde bisher bereits von 150 Staaten verurteilt.
Auch Libyen sollte die Konvention zu Streubomben von 2008 unterstützen, denn diese verbietet den Einsatz, die Lagerung, Produktion sowie den Transport von Waffen und fordert eine Räumung der kontaminierten Flächen. Außerdem sollen die Opfer, deren Familien und betroffene Gemeinschaften betreut werden.

Im Falle Libyens ist bekannt, dass diese Waffen werde hergestellt noch ausgeliefert werden, jedoch wurden während der Konflikte im Jahr 2011, Waffen dieser Art importiert und eingelagert. Unter dem Machthaber Muammar Gaddafi wurden drei verschiedene Typen von Streubomben in mehreren Gebieten verwendet. Zur Sicherheit der Bevölkerung sollte die Regierung alle Lager so schnell wie möglich räumen.

Neuigkeiten

Nein zu Bomben auf Wohngebiete!

Unterzeichnen Sie diese Petition und sagen Sie mit uns Nein zu Bomben auf Wohngebiete! Verhindern Sie, dass noch mehr Kinder wie Malak ein Arm oder ein Bein verlieren oder gar getötet werden. Retten Sie Leben und verhindern Sie bleibende Behinderungen.