Opfer Deutschland Laos

In Laos hat Außenminister Westerwelle Phongsavath Manithong, der durch einen Blindgänger aus Streubomben beide Hände und sein Augenlicht verloren hat.

Während der ersten Tage des 9. Asiatisch-Europäischen Treffens ASEM in Laos haben einige der zahlreichen Opfer von Streubomben in dem südostasiatischen Land die Gelegenheit ergriffen, hohe europäische Repräsentanten zu treffen, darunter auch Außenminister Guido Westerwelle. Der heute 21-jährige Phongsavath Manithong, der an seinem 16. Geburtstag durch einen Blindgänger aus Streubomben beide Hände und sein Augenlicht verloren hat, erzählte dem deutschen Außenminister von seinem Unfall und von seinem Engagement für ein weltweites Verbot von Streubomben und für die Unterstützung der Betroffenen.

Phongsavath hat sich mit anderen Überlebenden von Unfällen mit Blindgängern, in der internationalen Gruppe „Ban Advocates“ zusammengeschlossen, die von Handicap International koordiniert wird. Laos gehört zu den Ländern, die am meisten unter den Auswirkungen von Streubomben leiden. Allein 260 Millionen Munitionen aus Streubomben wurden von den USA im Vietnamkrieg über dem Land abgeworfen. Handicap International engagiert sich seit vielen Jahren in Laos, unterstützt Streubombenopfer und andere Menschen mit Behinderung und ist auch in der Räumung der gefährlichen Blindgänger aktiv.

Der Außenminister hat bei seinem Besuch im Streubombenmuseum der laotischen Hauptstadt erneut finanzielle Unterstützung aus Deutschland für die Räumung der Blindgänger in Laos zugesagt. Diese Unterstützung wird dringend gebraucht. Wenn man die betroffenen laotischen Gegenden besucht, sieht man schnell, welche massiven Anstrengungen noch nötig sind, um den betroffenen Menschen Schritt für Schritt ein sichereres Leben zu ermöglichen.

Neuigkeiten

Minenräumung Handicap International
Handicap International Opfer
Handicap International Das Problem
Handicap International Irak

Nein zu Bomben auf Wohngebiete!

Unterzeichnen Sie diese Petition und sagen Sie mit uns Nein zu Bomben auf Wohngebiete! Verhindern Sie, dass noch mehr Kinder wie Malak ein Arm oder ein Bein verlieren oder gar getötet werden. Retten Sie Leben und verhindern Sie bleibende Behinderungen.