Verbot

Am heutigen 23. Februar ist es genau zehn Jahre her, dass 46 engagierte Länder und zahlreiche Nichtregierungsorganisationen den sogenannten Oslo-Prozess starteten. Was am Anfang noch schier aussichtslos erschien, wurde schon bald Realität: Das internationale Verbot von Streumunition.

Das Verbot von Landminen war das große Vorbild, das Ziel war klar: Die menschenverachtenden Streubomben sollten verboten werden. Und so kam es. Der Zusammenschluss von Nichtregierungsorganisationen Cluster Munition Coalition, engagierte Betroffene, das internationale Komitee vom Roten Kreuz, die Vereinten Nationen und zahlreiche Regierungen arbeiteten zusammen und erreichten das Jahre zuvor noch Undenkbare. 

Die erste Konferenz fand am 23. Februar 2007 in Oslo statt. Rasch folgten 10 regionale Konferenzen weltweit - unter anderem in stark zerbombten Staaten wie Laos oder dem Libanon. Als die Konvention über Streumunition, wie das Verbot offiziell heißt, im Dezember 2008 in Oslo unterzeichnet wurde, war das Ziel der Oslo-Erklärung in weniger als zwei Jahren erreicht. Mit der Ratifizierung durch den 30. Staat trat die Konvention am 1. August 2010 in Kraft.

Der Beginn des Oslo-Prozesses und dessen erfolgreiches Ende in Form der Konvention über Streumunition zeigte, was möglich ist, wenn betroffene Staaten, andere engagierte Staaten und kompetente Nichtregierungsorganisationen auf der Basis von Fakten und humanitären Notwendigkeiten und Prinzipien zusammenarbeiten. Die Konvention hat unzählige Leben und Gliedmaßen gerettet und inakzeptables menschliches Leiden verhindert. Das war genau das Ziel des Prozesses. - Steffen Kongstad, Botschafter Norwegens bei der OSZE, und treibende Kraft hinter dem Oslo-Prozess.

Lesen Sie hier einen Bericht der internationalen Kampagne gegen Streubomben (CMC) über die Erfolge und die Beteiligten des Oslo-Prozesses.

 

 

Neuigkeiten

Nein zu Bomben auf Wohngebiete!

Unterzeichnen Sie diese Petition und sagen Sie mit uns Nein zu Bomben auf Wohngebiete! Verhindern Sie, dass noch mehr Kinder wie Malak ein Arm oder ein Bein verlieren oder gar getötet werden. Retten Sie Leben und verhindern Sie bleibende Behinderungen.