Streubomben: Der Krieg nach dem Krieg

Streubomben sind Behälter, die viele kleine Submunitionen über eine breite Fläche verteilen. Sie können vom Boden abgeschossen oder aus der Luft abgeworfen werden. Beim Aufprall explodieren oft nicht alle Geschosse und bleiben als Blindgänger liegen. Sie können nicht zwischen militärischen und zivilen Zielen unterscheiden, weshalb die meisten Opfer aus der Zivilbevölkerung stammen. Offiziell wurden über 20.000 Opfer weltweit gezählt, die Dunkelziffer wird auf bis zu 86.000 geschätzt. Streumunition wurde bisher in 40 Ländern eingesetzt.

Auf dieser Seite finden Sie sämtliche Informationen über Streumunition – zusammengefasst von Handicap International, Mitgründerin der internationalen Kampagne gegen Streumunition. In Themenblöcken haben wir das Wichtigste für Sie zusammengestellt und weiterführende Links für Sie bereitgestellt.

Streubomben werden auch Streumunition oder Cluster Bomben genannt. Wir verwenden diese Ausdrücke synonym.

Was ist Streumunition?

Streumunition besteht aus einem Behälter und der darin enthaltenen Submunition. Sie wird aus der Luft abgeworfen oder vom Boden abgefeuert. Streumunition verteilt ihre Bomblets breitflächig über Landstriche von der Größe einiger Fußballfelder bis zu mehreren Hundert Hektar. Wird Streumunition mittels Artillerierakete oder Haubitze eingesetzt, können erhebliche Mengen an Munition über ein großes Gebiet verteilt werden. Eine Salve des MLRS Raketenwerfers verstreut z.B. bis zu 8.000 Stück Submunition über ein Areal von ca. 250.000 m2 (entspricht 50 Fußballfeldern).

Offiziell bestätigt sind bisher rund 22.050 zivile Opfer. Schätzungen zufolge wurden aber zwischen 56.000 und 86.000 Menschen durch Streumunition getötet oder verletzt. Im Jahr 2019 stammten 99 Prozent der Opfer aus der Zivilbevölkerung!

Durch die ungezielte Wirkung (sie können nicht zwischen militärischen und zivilen Zielen unterscheiden) werden bei fast jedem Einsatz auch Zivilpersonen getroffen. Außerdem hinterlässt Streumunition viele Blindgänger: bis zu 40 Prozent der Submunition explodiert beim Aufprall nicht, in Einzelfällen sogar bis zu 100 Prozent. Ihre Zünder sind im Gegensatz zu den Zündern von Blindgängern großer Bomben hochsensibel und können bei der kleinsten Berührung explodieren. So gefährden Streubomben auch noch lange nach einem Angriff die Menschen, die in den betroffenen Gebieten leben oder arbeiten. Sie wirken wie Landminen.

Was ist Submunition?

Als Submunition bezeichnet man die vielen kleinen Bomblets, die in dem Behälter der Streubombe enthalten sind. Die Anzahl dieser sogenannten Bomblets kann von einigen wenigen bis zu Hunderten reichen. Bei gängigen Modellen ist die Submunition etwa so groß wie eine Getränkedose, doch es gibt viele unterschiedliche Munitionstypen in variierenden Größen und Farben. Für Skandal sorgte etwa die Submunition BLU-97, die die USA millionenfach über dem Irak und anderen Ländern abwarfen. Sie ist gelb und sah den ebenfalls abgeworfenen gelben Care Paketen gefährlich ähnlich. Zumindest wenn die Info war, dass gelbe Care Pakete von Flugzeugen abgeworfen werden.

Warum bleiben so viele Blindgänger liegen?

  • Komplexität des Zündmechanismus
  • Produktions- und Anwendungsfehler (ein fehlerhafter Auswurf aus dem Container führt unweigerlich zum „Versagen“ der Submunition)
  • wirtschaftliche Rentabilität bei ihrer Herstellung (maximale Produktion zu minimalem Preis)
  • natürlicher Zerfall der Bestandteile während der Lagerung, Abwurf von zu alter Munition
  • Die Detonationswelle der zuerst explodierenden Munitionen verwirbelt nachfolgende Geschosse, so dass diese dann nicht mehr in einem für die Zündung vorgeschriebenen Winkel aufschlagen
  • Umweltbedingungen bei der Bombardierung (weicher Boden, Geäst, starker Wind, extreme Temperaturen)
  • Sog. Stabilisierungsbänder bzw. Fallschirme sind häufig Bestandteil von Streumunition. Diese können sich leicht in Ästen und Zweigen verfangen.

Wie funktioniert Streumunition?

Schritt 1:

Streumunition wird von einem Flugzeug abgeworfen oder von Raketenwerfern am Boden abgefeuert.

Schritt 2

Das Gehäuse öffnet sich und verteilt die Submunition über eine Fläche, die sich von der Größe einiger Fußballfelder bis zu einigen hundert Hektar erstreckt.

Schritt 3

Jede Submunition hat etwa die Größe einer Getränkedose. Einige Modelle fahren einen kleinen Fallschirm aus, der zur Stabilisierung dient und sicherstellen soll, dass die Munition mit dem Vorsprung nach unten aufkommt. Dieser verfängt sich oft in Bäumen und Sträuchern.

Schritt 4

Die Submunition ist dafür bestimmt, beim Aufprall auf dem Boden zu explodieren. Die Explosion einer Submunition kann tödliche Verletzungen innerhalb eines Radius bis zu 100 Metern verursachen.

Doku von Handicap International über Streumunition

In dieser Dokumentation von Handicap International erfahren Sie alles über diese menschenverachtenden Waffen:

Wie sie funktionieren, wo wie eingesetzt wurden und welche Folgen sie haben. Außerdem kommen Überlebende aus Irak, Kosovo, Libanon, Laos und Vietnam zu Wort. Vorsicht, die Bilder sind zum Teil schwer zu ertragen.

Was sind die Folgen von Streumunition?

Sobald Submunition aus Streumunition explodiert werden Hunderte von Splittern freigesetzt, die alle Menschen in der Nähe oder sogar in einiger Entfernung der Explosion töten oder schwer verletzen können. Während Landminen so konstruiert sind, dass sie eher verstümmeln als töten, enthalten die kleinen Bomben mehr Sprengkraft und Metallsplitter und führen so schneller zum Tod.  

Unfälle mit nicht explodierter Munition ereignen sich, sobald Menschen die Blindgänger berühren - zufällig, aus wirtschaftlicher Notwendigkeit bei der Arbeit, Neugierde oder sozialer Verantwortung. So kann es passieren, dass Eltern versuchen, die Bomben selbst zu räumen, um ihre Kinder zu schützen oder dass Felder gesäubert werden, um wieder Nahrung anbauen zu können. Hirten, Bauern und Kinder werden besonders oft Opfer dieser Waffen. Auch Armut verstärkt das Risiko: Oft versuchen die Menschen aus finanzieller Not, nicht explodierte Munition zu sammeln, um sie als Altmetall zu verwerten und zu verkaufen. Ihre Form, Größe und manchmal auch die verwendete leuchtende Farbe machen Streumunition vor allem für Kinder interessant.

Lesen Sie mehr: