Mitmachen

Das Streubomben-Verbot und das Verbot von Anti-Personen-Minen wurden von Staaten unterzeichnet - initiiert wurden sie jedoch von der Zivilgesellschaft: Von engagierten Bürgerinnen und Bürgern weltweit. Nicht umsonst hat die Kampagne gegen Landminen den Friedensnobelpreis für ihre Bemühungen erhalten.

Mit dem Verbot von Streumunition und dem Verbot von Anti-Personen-Minen wurden sehr wichtige Schritte für die betroffenen Menschen weltweit erreicht. Aber es bleibt keine Zeit sich auszuruhen.

Im Rahmen von aktuellen Kampagnen setzten wir uns gegen diese Ungerechtigkeiten ein. Dafür benötigen wir IHRE Unterstützung.

1. Schritt: Bleiben Sie informiert!

Bitte abonnieren Sie den Advocacy Infobrief von Handicap International. Dieser informiert Sie regelmäßig über das politische Engagment von Handicap International.

Hier abonnieren

3. Schritt: Unterzeichnen Sie unsere Petition an Donald Trump!

Viele Jahre gingen die Einsätze von und Unfälle mit Landminen zurück. Doch seit ein paar Jahren gibt es einen erschreckenden Gegentrend. Und nun erlaubt Donald Trump seiner Armee wieder den Einsatz von Landminen.

5. Schritt: Unterstützen Sie uns mit einer Spende

Wir versorgen die Überlebenden von Angriffen mit Explosivwaffen, wir räumen Kampfmittel und wir engageiere uns auf allen politischen Ebenen. All das kostet Zeit und vor allem: Geld.

2. Schritt: Unterzeichnen Sie unsere Petition gegen Explosivwaffen!

Jedes Jahr werden zehntausende unbeteiligte Menschen weltweit Opfer von Explosivwaffen. Besonders fatal sind Angriffe in dicht bevölkerten Gebieten.

4. Schritt: Ihre Botschaft an die Bundesregierung!

Unsere Wanderausstellung "erschüttert" zeigt Portraits von Menschen, die Explosivwaffenangriffe überlebt haben. Viele der Besucher*innen drücken ihre Erschütterung mit unserer Postkartenaktion aus.

6. Schritt: Engagieren Sie sich ehrenamtlich!

Jeden Tag verhelfen unsere Mitarbeiter*innen weltweit schutzbedürftigen Menschen zu Ihren Rechten. Ohne ehrenamtliche Hilfe wäre diese diese Arbeit nur halb so erfolgreich.

Unterzeichnen Sie diese Petition und sagen Sie mit uns Nein zu Bomben auf Wohngebiete! Verhindern Sie, dass noch mehr Kinder wie Malak ein Arm oder ein Bein verlieren oder gar getötet werden. Retten Sie Leben und verhindern Sie bleibende Behinderungen.

Petition unterzeichnen!