Wie funktioniert sie?

Streumunitionen sind komplexe Waffen.

Die folgende Abfolge erklärt ihre Funktion und warum die Submunitionen große Flächen betreffen.

Ein Streubombenbehälter öffnet sich...

© Handicap International

Schritt 1

Streumunition wird von einem Flugzeug abgeworfen oder von Raketenwerfern am Boden abgefeuert.

...und verteilt viele kleine Submunitionen

© Handicap International

Schritt 2

Das Gehäuse öffnet sich und verteilt die Submunition über eine Fläche, die sich von der Größe einiger Fußballfelder bis zu einigen hundert Hektar erstreckt.

Besipielbild einer einzelnen Submunition

© Handicap International

Schritt 3

Jede Submunition hat etwa die Größe einer Getränkedose. Einige Modelle fahren einen kleinen Fallschirm aus, der zur Stabilisierung dient und sicherstellt, dass die Munition mit dem Vorsprung nach unten aufkommt.

Die Submunitionen fallen auf den Boden nieder

© Handicap International

Schritt 4

Die Submunition ist dafür bestimmt, beim Aufprall auf dem Boden zu explodieren. Sobald sie explodiert, zerstört sie alles in ihrem Umfeld. Die Explosion einer Submunition kann tödliche Verletzungen innerhalb eines Radius bis zu 100 Metern verursachen.

Besonders gefährlich ist Streumunition, weil bis zu 40%, manchmal auch 100% der Submunitionen nicht explodiert als Blindgänger liegen bleiben und so noch lange nach einem Krieg zahlreiche Opfer fordern. Anders als viele große Blindgänger sind die Zünder der Streu-Submunition besonders sensibel und können auch bei der geringsten Berührung ausgelöst werden.  

Dadurch wirken Streumunitionen wie Landminen!

Stand: 11/2008

nach oben

Flagge der Europäischen UnionDie Erstellung dieser Website wird unterstützt durch die Europäische Union. Für die Inhalte ist allein Handicap International verantwortlich; sie reflektieren nicht notwendig die Position der Europäischen Union.