Brasilianische Streubomben in Wohngebieten im Jemen eingesetzt

Laut Berichten von Amnesty International hat die von Saudi Arabien angeführte Koalition im Jemen brasilianische Streubomben in drei bewohnten Gebieten in Sadaa City eingesetzt. Dabei wurden 2 Menschen verletzt. Das ist bereits der dritte bestätigte Einsatz brasilianischer Streubomben im Jemen.

Hier wurden die brasilianischen Streubomben in Sadaa City eingesetzt © Amnesty International

„Ich verurteile den Einsatz von Streumunition aufs Stärkste und fordere von der Koalition, den Einsatz jedweder Streumunition zu unterlassen“, so Megan Burke, die Direktorin der Cluster Munition Coalition. Sie fordert “die brasilianische Regierung auf, den Einsatz von Streubomben im Jemen zu verurteilen, die international verbotenen Waffen zurückzunehmen, jedwede Form von Herstellung und Handel mit ihnen zu unterlassen und der Konvention über Streubomben von 2008 beizutreten.“

Laut Recherchen von Human Rights Watch und einer Untersuchung von Amnesty International wurden 2016 mehrere Zivilistinnen und Zivilisten im Jemen durch brasilianische Streubomben getötet. Die eingesetzte Streumunition mit dem Namen „ASTROS II“ wurden von Avibrás Indústria Aeroespacial SA hergestellt. Sowohl Bahrain als auch Saudi Arabien hatten diese Waffen von Brasilien gekauft. 

Streubomben richten verheerende Schäden an. Sofort und noch Jahrzehnte später, da viele von ihnen nicht direkt explodieren. Die Opfer von Streubomben stammen fast immer aus der Zivilbevölkerung. Viele dieser Menschen werden von Handicap International jahrelang betreut.

Die saudische Koalition besteht aus Bahrain, Ägypten, Jordanien, Kuwait, Marokko, Katar, Sudan und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Die CMC hat einen Brief an Aloysio Nunes Ferreira, den Außenminister Brasiliens verfasst, in dem sie ihre Besorgnis ausdrückt und sein Land aufruft, aktiv zu werden.

Flagge der Europäischen UnionDie Erstellung dieser Website wird unterstützt durch die Europäische Union. Für die Inhalte ist allein Handicap International verantwortlich; sie reflektieren nicht notwendig die Position der Europäischen Union.